Menu

     Letzte Aktualisierung: 29.08.2016

 


Gifte in Kosmetika


Gift
Vorkommen
Risiko- bewertung1
Problembeschreibung
Anmerkungen
Links
Herkunft

Aceton

Lösungsmittel. Bestandteil u.a. in Nagellackentfernern, Haushaltsreinigern usw.
2 von 10 Aceton ist leicht gesundheitsschädlich beim Einatmen und reizt Haut, Augen, Schleimhäute. Bei Haushaltsüblichen Mengen eher ungefährlich. -

Wikipedia
KomNet

Chemisch

Alcohol Denat (Phtalate)

In Deos, Gesichtswasser, Haarspray und vielen anderen Kosmetika 10 von 10 Erbgutverändernd, Krebserregend. Risiko der Vergiftung! Bestimmte Inhaltsstoffe bzw. Zusätze von Alcohol Denat sind schädlich: Z.B. Dimetylphthalat, Diethylphthalat, Dimethyl Phthalate, Di-n-Butylphthalat (DBP).

Wikipedia
Derma-viduals

Chemisch
Aluminiumsalze,
Anti-Transpiran
te
Soll Schweißbildung unterdrücken. In den allermeisten Deos ohne Alkohol enthalten.
08 von 10 Verklebt Schweißporen, reizt die Haut. Zellschädigende Wirkung. Kann zu Knötchenbildung und Granulomen führen. Steht im Verdacht, Brustkrebs auszulösen.
Name des Inhaltsstoffs in der Regel: "Aluminium Chlorohydrate", Aluminum Chloride, Aluminium Stearate, Aluminum Powder, Aluminum Zirconium Tetrachlorohydrex,  Alumina, Alaun, CI 77000. Der Inhaltsstoff "Alumina" ist möglicherweise  unproblematisch. Wikipedia
Ncbi
Kosmetik-
Check
Mineralisch
Benzophenone Chemische UV-Sonnenfilter in Sonnencremes 07 von 10 Wirkt wie ein Hormon. Daher schädlich für Hormonhaushalt. Kann Allergien auslösen. Weitere Bezeichnungen: Ethylhexyl Methoxycinnamate, Benzophenone-3 -4, 4-Methylbenzylidencampher, Octyl-methoxycinnamat, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Octyl Methoxycinnamate, Oxybenzone
Wikipedia
Ökotest
Chemisch
BHT / BHA (Butylhydroxytoluol, Butylhydroxytoluol) Chemischer Zusatzstoff in Kosmetik 08 von 10 Fördert Allergien, möglicherweise schädlich für die Fortpflanzung. Vermutlich krebserregend.
Substanzen verhältnismäßig wenig erforscht.
Wikipedia Chemisch
Cashmeran Künstliches Parfüm. Moschusverbindungen
03 von 10 Kann sich im Körper anreichern. Giftig.
Wirkung unbekannt, wenig erforscht. Wikipedia Chemisch
Coumarine / Cumarin Natürlicher Duftstoff 09 von 10 Leberschädigend, Krebserregend. Achtung: Zum Teil auch in Naturkosmetik! Auch in Lebensmitteln enthalten
Wikipedia
Bfr.de
Natürlich
Diethanolamin (DEA) Vorkommen in Seifen, Sonnencremes, Haarspray usw. als Lösungsmittel, Feuchthaltemittel, Weichmacher. 07 von 10 Schädigt das Gehirn, kann Allergien auslösen. Achtung zum Teil mit giftigen Nitrosaminen belastet! Wird auch in Schuhcremes und Bodenpflegemitteln eingesetzt.
Wikipedia
Dermaviduals
Chemie.de
Chemisch
Fluorid, Natriumfluorid In Zahncremes, Speisesalz, in einigen Ländern auch dem Leitungswasser zugesetzt 09 von 10 Ist sehr giftig und macht Menschen passiv. Hat nichts im Menschlichen Körper verloren. Angeblich von essentieller Wichtigkeit für die Zahngesundheit Kochsalz und Zahncreme mit Fluorid meiden! Gilt für Natriumfluorid, Sodiumfluorid, Ammoniumfluorid.
Wikipedia
Europa.eu

Skepdic.com
Youtube
Youtube 2
Chemisch
Formaldehyd-
abspalter
Wird als Konservierungsmittel verwendet. In Naturkosmetika nicht vorhanden.
10 von 10 Giftig. Löst Krebs aus. Läßt Haut schneller altern.

In Kosmetika sehr gefährlich!

Namen u.a.: Bronidox, Bronopol, Diazolidinyl-Harnstoff, Diazolidinyl-Urea, Imidazolidinyl-Harnstoff, Imidazolidinyl-Urea, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diol, 5-Bromo-5-Nitro1,3-Dioxane, Diazolidinyl-Harnstoff. Vorsicht bei den Buchstaben: DM, DMDM, DEMD, DMHF, MDN.
Wikipedia
Chemisch
Parabene Konservierungsstoffe 09 von 10 Brustkrebserregend, greifen in das Hormonsystem ein, können Allergien auslösen.
Vorsicht bei den Stoffen: 4-Hydroxybenzoic Acid Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Isopropylparaben, Butylparaben, Isobutylparaben, Phenylparaben. Wikipedia
Medizin-auskunft
BUND.net
Chemisch
Paraffine / Paraffinum Liquidum / Silikone Diese Erdöl-Produkte werden Fett und Cremebasis eingesetzt. Sehr viele Kosmetika betroffen - z.B. Lippenstifte, fettende Cremes etc. Findet keine Verwendung in Naturkosmetik.
04 von 10 Können sich sich im Körper anreichern, verschließen Poren, verhindern Hautatmung. Trocknen Haut langfristig aus. Risikobewertung umstritten.

Es handelt sich um Erdöl-Produkte. Mögliche Namen:

Amodimethicone, Pafaffinum Liquidum, Cyclopentasiloxane,  Dimethicone, Methicone, Polysiloxane, Trimethicone, - Cera Microcrystallina, Ceresin
,Microcrystallina Wax, Mineral Oil, Ozokerite,
Petrolatum

 

 

Wikipedia
Dieseifen-
kiste

Kantonslabor
Hautschutzengel
Chemisch/
Fossil
PEG-Derivate / Polyethylenglykole In Schampoos, Seifen, verschiedensten Kosmetika. 06 von 10 Macht Haut durchlässig für Schad- und Fremdstoffe. Teilweise tierisch, Pflanzlich oder chemisch. Heißen auf Kosmetikartikeln meist PEG-8, PEG-20, PPG-... . Oder auch Copolyol, Polyglykol, Polysorbate, Ceteareth-33, Ceteth, Cetholth...
Wikipedia Natürlich
Polyzyklische Moschusverbindungen Künstliche Duftstoffe in Kosmetika. 06 von 10 Reichern sich im Fettgewebe an, wirken wie Hormone. Verdacht, krebserregend zu sein. In der Umwelt schlecht abbaubar. Risikobewertung umstritten. Wikipedia
Greenpeace
Umwelt-bundesamt.at
Chemisch
Sodium Laureth/Lauryl Sulfate Seife, Shampoo, Reinigungsmittel, Zahnpasta (!) 06 von 10 Kann Rückstände von Dioxin enthalten. Macht wie PEGs die Haut durchlässig für Schadstoffe
Wie PEG (-Derivate)

Gesund-Einkaufen
Wikipedia

Chemisch
Tetrasodium EDTA Zur Konservierung. Chemisch 04 von 10 Umweltschädlich, kann in der Umwelt nicht richtig abgebaut werden. Leicht giftig.
- Wikipedia
Natural-Wellbeing
Chemisch
Titanium Dioxide / Nanopartikel

Nanopartikel finden sich häufig in Kosmetika (v.a. in Sonnencremes)
07 von 10 Winzige Nanopartikel können in der Lunge zu Immunreaktionen führen. Substanzen sind wahrscheinlich krebserregend und erbgutschädigend, wenn sie in den Körper eindringen. Problematisch ist, daß diese Teile so klein sind, daß sie etwa über die Verdauung in die Blutbahn in alle Körperteile gelangen können. Auch ins Gehirn - um sich dort und an anderen Stellen anzureichern. Problematische Substanzen u.a.: Nano-Titandioxid, Nano-Silber, Nano-Zinkoxid, Nano-Siliziumdioxid, EHT50, synthetischer Ruß / Carbon Black, Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Fullerene.
Wikipedia
Wikipedia 2

Haut.de
BUND.de
Chemisch / Natürlich
Triclosan Antibakterieller Stoff. Kommt z.T. in Sporttextilien, Zahncremes, Reinigern vor.
07 von 10 Tötet Bakterien, auch unschädliche. Fördert Antibiotikaresistenz. Antibiotika-Resistenzen sind höchst problematisch. Bei Infektions-Epidemien sterben in der Folge Kranke, da Antibiotika nicht mehr wirken. Wikipedia
Green-
peace

DLF
Chemisch
Toluol Häufig enthalten in Nagellackentfernern  09 von 10  Stark Gesundheitsschädlich. Lösungsmittelgase nicht einatmen. Wikipedia
Umweltbundesamt
Chemisch

1 Zur Risikobewertung: Die Bewertung verschiedener Giftstoffe auf einer Skala von 1 bis 10 ist zwar an den tatsächlichen Gesundheitsrisiken orientiert, letztendlich aber subjektiv. Die Bewertung soll eine grobe Richtung für die Gefährlichkeit anzeigen. Viele Kriterien spielen bei der Bewertung eine Rolle. Besonders hoch bewerten wir das Risiko dann, wenn Stoffe dazu beitragen, tödliche Krankheiten, insbesondere Krebs hervorzurufen. Stoffe, die beispielsweise "nur" das Hormonsystem durcheinanderbringen, oder Allergien auslösen, die nicht lebensbedrohlich sind, werden hier weniger kritisch bewertet. In die Wertung geht auch zum Teil ein, in welchem Maße Menschen durchschnittlich mit einem Stoff in Berührung kommen. Die Frage, ob die jeweilige Risikobewertung für die unterschiedlichen Stoffe angemessen ist, kann unten kommentiert werden. Kommentare fließen dann wiederum in die Gesundheitstabellen ein.

Powered by Bullraider.com